BLOG

DER SCHÖNE WOCHENAUSKLANG

immer freitags zum einklang ins schöne wochenende

  

"Im Laden meiner kleinen Stadt da stand ich, Dreizehn- Vierzehn...jährig, Kopfhörer auf, Stunden über Stunden. Musik. Und nicht nur manchmal packte es mich. Da rollten die Tränen vor Glück. Was gefunden zu haben. Musik für den Moment. Das zu teilen, daraus entstand der Schöne Wochenausklang" Marie


03/07/2020

der schöne nachruf für helga

© Marie Rodewald
© Marie Rodewald

Ich verabschiede mich, mich bei dir. Danke, dass du mich auf meinem Weg zehn Jahren begleitet hast. Du bist jetzt im Katzenhimmel und wirst dich am Besten dort zurechtfinden - da bin ich sicher. Du Einäugige mit den scharfen Sinnen. Denn so war es immer...

lies hier weiter

zum Zuhören gedacht

Emiliana Torrini | Birds



26/06/2020

betrachtungen

© Ari Magg
© Ari Magg

Betrachtungen. Stehen bleiben, um es, ihn, sie zu lassen. Das, was gerade ist. Ein längerer Blick aus dem Fenster. Der weiße Schneekater, der sich das noch frische Nachthemd erobert. Wind auf der Stirn. Die kleinsten Teilchen bilden eine Geschichte, die von uns handeln. Wie wir die Welt wahrnehmen, was wir mögen und wünschen. Darin sich zu vertiefen, war und ist immer noch ein klein-großes Wunder für mich...

lies hier weiter

zum Zuhören gedacht

Víkingur Ólafsson | Rameau

19/06/2020

country & weltflucht

© Jordan O'Donnell
© Jordan O'Donnell

Ich bin ein Rotz- und- Wasser Heuler. Gib mir einen gut gemachten Kinderfilm und zack ich quietsche, heule, jaule dir jedes Zelt voll. Wie als Kind, als E.T. seinen berüchtigten Abschied hat, aus mir die Tränendämme brachen, mich meine Eltern ans Herz drückten und lächelnd das schreiende Kind aus dem Zelt trugen...

lies hier weiter

zum Zuhören gedacht

Brandi Carlile | Carried you with me



12/06/2020

voller mitgefühl

"Mitleid oder Mitgefühl", das fragte mich der Leiter der Vertiefung Regie vor vielen Jahren in der Schweiz. „Mitgefühl“ sagte ich, denn leiden tue ich nicht, aber ich spüre ein bisschen den Raum des Anderen, betrete diesen, lächle, weine, spende Trost. Zuhören, Teilnahme im Wechselspiel. Vielleicht stellt sich ja Resonanz ein. Ich behaupte, um so mehr wir uns distanzieren, warum auch immer, ist Mitgefühl um so gefragter. Ich glaube nicht an Glücksformeln, aber an Resonanz...

lies hier weiter

zum Zuhören gedacht

SYML | Flags

05/06/2020

wieder mehr soul

"Am 28. August 1968 steht Martin Luther King vor über 250000 Menschen in Washington D.C. Seine Rede liegt vor ihm. Sein engster Berater Wyatt Walker empfiehlt King nicht vom Traum zu sprechen, da er dies in der jüngsten Vergangenheit zu oft getan und damit an Symbolkraft eingebüßt hätte. King hangelt sich von Blatt zu Blatt,  untypisch für ihn, den freien Redner. Die Unruhe in der Menschenmenge nimmt zu, der Applaus ebbt ab. Mahalia Jackson, die berühmte Gospelsängerin steht unweit von ihm entfernt und ruft King bei einer günstigen Gelegenheit zu: „Martin, erzähl ihnen von dem Traum.“...

lies hier weiter

zum Zuhören gedacht

Harold Melvin & The Blue Notes | Wake up



29/05/2020

ebbe und flut

© Ramy Moharam Fouad
© Ramy Moharam Fouad

Krisen erzeugen Spannungen. Hinterfragen, was scheinbar so sorgsam zum Alltag gehörte. Darauf folgt Entspannung, um Kraft zu schöpfen, um zu sehen, wie wir mit den Konsequenzen der Spannungen umgehen müssen. Dieses Auf und Ab, diese Ebbe und Flut. Wir haben sie noch nie so erlebt, nur davon gehört, wenn die Oma beim Kaffee plötzlich von ihrer Flucht aus Schlesien erzählte. Damals hörte ich aufmerksam zu, als sie jedes Detail ohne irgendeine emotionale Ausrichtung beschrieb. Keine Wut, keine Angst, einfach nur Beschreibung...

lies hier weiter

zum Zuhören gedacht

Tamino | Habibi

22/05/2020

süße weltannahme

Wenn ich die lockenköpfige Dreijährige hier im Regio sehe - wie sie den Sitz erklimmt, dann am Fenster abrutscht, um mit platter Nase nach Draußen zu schauen, dann muss ich unweigerlich hinter meinem Mundschutz lächeln. Ein bißchen war ich doch auch so? Oder Mama? Eltern, die ich wegen Covid-19 nicht besuche und Sehnsucht eine ganz neue Dimension bekommt. Vieles kann ich durch die Krise nicht mehr und vieles ist plötzlich möglich. Es sind wie Risse in einer Wolkendecke durch die das Blau schimmert...

lies hier weiter

zum Zuhören gedacht

Henry Jamison | I forget myself



15/05/2020

vertrau

© Magnus Sandberg
© Magnus Sandberg

Wir alle haben soviel erlebt. Unser Leben hat sich in so wenigen Monaten verändert. Hätten wir uns das vor einem Jahr vorstellen können? Einige von uns sind systemrelevant, Andere haben intensive Wochen mit ihren Kindern Zuhause erlebt. Läden waren zu. Auch ich schloss die Jalousien Mitte März und bin seit der Öffnung ein bisschen eine Andere...

lies hier weiter

zum Zuhören gedacht

Ane Brun | Trust

08/05/2020

lächeln wie john cage

Die Marie, die hört gerne zu. Menschen. Tier & Natur. Dem Raunen einer Gesellschaft. Und nicht zu vergessen, den unterschiedlichsten Tönen, die jedes Ding so produziert. Nehmen wir uns die Zeit, spazieren durch die Straßen, lächeln wie nur der Künstler John Cage neben einer Tram lächeln konnte, dass der Sound der Stadt nicht Bedrängung, sondern akustischer Zeitzeuge wird...

lies hier weiter

zum Zuhören gedacht

Sarah Jarosz | Early morning lights



01/05/2020

in watte gepackte normalität

Wie in Watte gepackte Normalität. Sonne scheint. Kinder mit Dreirädern veranstalten Wettrennen. Schlangen vorm Eisladen im Kiez. Bier genießen an der Spree. Stopp Mal, war da nicht was? So ein Killervirus? Spätestens in der S-Bahn wird klar. Irgendwo schlummert die Gefahr. Oder besser gesagt, eine Anordnung...

lies hier weiter

zum Zuhören gedacht

Feng Suave | Session

24/06/2020

gemeinsam wie ein flipperautomat

Links. Rechts. Wie ein Flipperautomat streife ich seit dieser Woche durch die Straßen Berlins. Dabei lehne ich an Wänden, Leitblanken, Fenstern. Erst tanzte ich 1,5 Meter nach links, rechts, so wie es eben passte. Jetzt werfe ich mich eher in die Richtungen, da Berlin seit Montag erwacht, als ein bisschen weiter, bisschen sicherer, bisschen...

lies hier weiter

zum Zuhören gedacht

Arvid Lizell | Within your valleys



17/04/2020

wo bist du gerade?

© Niklas Paschburg / 7K! / !K7 Records
© Niklas Paschburg / 7K! / !K7 Records

Ich liebe das Meer. Am Meisten tief im Wasser stehen, sodass nur noch der Kopf sichtbar ist. Fast eine Ebene mit dem Horizont. Von unten tauchen dann die Hände nach Oben. Wirbel. Hinter mir spielende Kinder. Vor mir die Weite. Ich mittendrin. Und wenn’s dann nochmal höher hinaus gehen soll, kurz mal auf den Rücken und den Himmel, die Wolken betrachten. Wird das diesen Sommer was?...

lies hier weiter

zum Zuhören gedacht

Niklas Paschburg | in concert

03/04/2020

wie nah sie ist

© Alexander Schneider
© Alexander Schneider

"Es hat mich fast erwischt. Nicht die Krankheit, aber die Leere. Erste Woche nach den Einschränkungen Mitte März: Krisenmanagement, Klärung, Dauerspannung, humorvoller Optimismus.  Zweite Woche weiteres Krisenmanagement, und Entwicklung von Strukturen, Arbeit, Leben und dem Dazwischen. Dritte Woche: Das Heute...

lies hier weiter

zum Zuhören gedacht

Nils Frahm | Empty



27/03/2020

1,5 meter

© Backseat, Hamburg, Nicolas O'Donnell
© Backseat, Hamburg, Nicolas O'Donnell

1,5 Meter. Das ist jetzt unsere Distanz zueinander. Jeder hat seinen Raum. Manche genießen ihn. Mal Gesellschaftspause. Lass uns und in den Baumarkt fahren und das Zimmer weiß, ganz weiß, unschuldig, neu streichen. Gib mir das Gefühl von Struktur, weißer, klarer Struktur. Andere sind in ihrem Raum und ringen mit Arbeitgebern um Respekt und Kommunikation. Und es steigt und steigt, die Infektionsrate steigt. Wenn ich meine Nachbarin morgens um 8 Uhr treffe und wir über die schönen Felder der Schorfheide laufen, dann mit 1,5 Meter Abstand, außer wir sind emotional, weil..., weil..., weil...,

lies hier weiter

zum Zuhören gedacht

David Keenan | Healing

24/03/2020

so hält man´s aus

© Dadi Thierry Kouame
© Dadi Thierry Kouame

Ein Auf und Ab. Reaktion darauf. Warten. Handeln. Was kommt als Nächstes? Kann ich endschleunigen? Mich konzentrieren, oder kippt´s ? Welche Schere hat sich die letzten Tage aufgetan? Telefonate. Reaktionen am Ende der Leitung zwischen Freude, Zynismus, Bangen, Entlastung, Hoffnung, Trauer bis Verzweiflung. Manche sind Systemrelevant. Manche von jetzt auf gleich Wegrationalisiert. Da gibt es Lachen, Anderen friert es ein. Und ein Paar denken, dass die kleine Influenza namens, wie hieß sie nochmal… Corona viel zu viel Aufregung macht. Egal. Jeder darf. Jeder soll es nehmen, wie er, sie es braucht...

lies hier weiter

zum Zuhören gedacht

Bonapart | Weinbar